Donnerstag, 20. November 2014

Färben

Seit einiger Zeit arbeite ich mich mit einer Freundin durch das Gebiet des Stofffärbens und machen mit genauem Abwiegen von Stoff und Farben, kleinen und großen Spritzen zum genauen Abmessen der Farbflüssigkeiten interessante Entdeckungen:

Diese Mischfarbe von Procion heißt Pale Aqua. Links ist eine 1%ige Lösung in 12 Schritten auf dem Weg zur Farbtiefe. Erst ab dem 6. Schritt beginnt der Stoff Farbe aufzunehmen. Rechts ist ein Versuch mit einer 4%igen Lösung. Hier gibt es erst bei dem dritten Teil deutlich sichtbare Färbespuren.

Pearl Grey - Hier ähnliche Erfahrungen. Meine Assoziation war im Vergleich zum Ergebnis völlig anders. Pearl = Perlenfarben - Grey = Grau. Herausgekommen ist bei der 1%igen Lösung ein Beigegrün und bei der 4%igen Lösung ein zartes Braun.

Chocolate Brown - Die letzte meiner Mischfarben im Versuch. Maximales Farbergebnis bei 1%iger Lösung ist ein Natoolivgrün, bei der 4%igen Lösung ahnt man bei der tiefsten Farbstärke ein Schokoladenbraun.

Fazit: Mischfarben sind für niedrige Farbauflösungen nicht geeignet, weil der versprochene oder assoziierte Farbton nicht erreicht wird, aber auch in den maximalen Farbtiefen nicht das erwartete Ergebnis anbieten. Ich werde keine Mischfarben verwenden, sondern selber mischen. In 14 Tagen gehts weiter.

Montag, 27. Oktober 2014

Der gläserne Mensch

Die Ausstellung ist vorbei. Es war ein schöner Tag mit vielen Besuchern und vielen interessanten Gesprächen.

Hier nun die Gesamtansicht meiner Arbeit. Aber vorher meine Gedanken dazu: Das Internet mit all seinen Möglichkeiten fasziniert und bereichert das Leben, birgt aber auch Gefahren. Spätestens seit Snowden wissen wir genau, dass es uns alle treffen kann.

Unwissenheit, Naivität, Gedankenlosigkeit, Bequemlichkeit und Gleichgültigkeit lassen zu, dass Staat, Wirtschaft, Suchmaschinen, soziale Netzwerke u. a. sich den Menschen zum „Untertan“ machen. Verstehen wir das unter Freiheit?

Skyline einer Stadt – bunt, vielfältig, wirbelig, lebendig - Menschen – bewegen sich in ihr - Computerteile, Fingerabdrücke, auslesbare QR-Codes, Karten zeigen nur ein paar Instrumente auf, über die Menschen täglich etwas über sich preisgeben - Schlagwörter sollen einige Begründungen geben.





Donnerstag, 23. Oktober 2014

Der gläserne Mensch


Für die Ausstellung "Mittwochskunst" habe ich ein neues Werk erstellt. Ein Thema, das mich seit langem beschäftigt, ist der "gläserne Mensch". Hier ein Detail. Es gibt viel zu Schauen und Anlass zu Denken.

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Ausstellung

Der Sommer ist viel zu schnell vergangen, hier war es still, aber ich war trotzdem fleißig. Ergebnisse könnt ihr hier sehen:




Dienstag, 24. Juni 2014

Malen und Drucken auf Leinwand

Auf der Nadelwelt in Karlsruhe hatte ich zwei Kurse belegt. Bei einem der Kurse wurde der Hintergrund auf Leinwand mit NeocolorII aquarelliert und der Vordergrund entstand mit Siebdruck.

Hier mein vorläufiges Ergebnis. Es ist noch nicht fertig und ich muss noch weiter dran arbeiten, weiß aber noch nicht wie.



Donnerstag, 22. Mai 2014

Erfolg ist gelungene Kommunikation

Teil 1 – Worte sind Waffen
Worte sind Waffen, sie stehen im Raum.
Ganz schnell, Du bemerkst es kaum.
Dann suchen sie ihr Ziel
Und es braucht nicht viel
Und das Opfer wird getroffen
Wie ein Blitzstrahl. Und betroffen
Zuckt das Herz und begreift den Schmerz.

Worte sind Waffen, verletzend.
Manches Mal ätzend.
Sie bohren sich tief in das Herz,
Erzeugen einen brennenden Schmerz.
Das Wort sitzt tief, die Wunde blutet,
Und ohne dass Du es vermutest
führen sie zum seelischen Tod.


Die Aussage dieses Gedichtes von Joana Angelides hat mich zu meiner Arbeit inspiriert. Es zeigt eindringlich auf, wo die Probleme im Zusammenspiel der Menschen liegen. Es soll aufrütteln und zum Nachdenken anregen.

Der Weg zum Erfolg ist von Natur aus steinig. Die Hirnwindungen als positives Zeichen fürs Nachdenken zeigen sich als Blumen. HIRNWIMMEL schüttelt und windet sich und hat in seinem Inneren Schlagwörter, die eine Problemlösung anbieten.

Mit freundlicher Genehmigung der Autorin durfte ich das Gedicht integrieren.

Teil 2 – Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt


Wenn der Hirnwimmel sich aufgelöst und Klarheit geschaffen hat, folgt die Reise auf dem noch immer rauen steinigen Weg mit derbem Schuhwerk zum Erfolg. Der Schnürsenkel läuft als Victory-Zeichen aus und zeigt das Ziel der Reise.

Teil 1 ist aufgrund der Problematik voll und schwer, in Teil 2 bietet sich die Problemlösung an. Deshalb wird es hier leichter, heller und leichter.

Auch diese beiden Arbeiten hatte ich in Einbeck gezeigt.